#HDRT ist der Knoten geplatzt?

Nach 6 Stunden auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn landet das #HDRT auf dem Podiumsplatz 2 und erreicht damit erstmals in der Saison 2018 das selbstgesteckte Ziel.

Nach „mäßigem“ Beginn im Qualifying mit P5 bei idealem Rennwetter konnten sich die Fahrer um Moritz Haindl, mit sich stetig verbessernden Rundenzeiten, durchs Feld arbeiten. Zwar war, laut Wettervorhersage, mit Gewittern über dem Vogelsberg zu rechnen aber die blieben „Gott sei Dank“ aus. Es blieb fast über die gesamte Renndauer trocken. Nur Jens und Philipp erwischten in ihren Stints leichtes nieseln aus dunklen Wolken. Der Grip auf der Strecke war dadurch aber nicht wesentlich beeinträchtigt. Die Fahrerwechsel funktionierten bestens und im Vergleich zu den vorherigen Rennen mit tollen Zeiten. #HDRT absolvierte seine Wechsel innerhalb von 25-30 Sek.. So war der Zwei- bzw. Dreikampf zwischen den Teams Eightball, Hunter Racing und dem HDRT um Platz 2 bis 4 in allen Phasen des Rennens gewährleistet. Nur die führende Mannschaft (Audifreunde) war weit enteilt.

Des einen Pech des anderen Glück

Endlich war auch dem Hesisch Dynamite Racing Team das Glück hold. Erst musste das Hunter Racing Team, zu diesem Zeitpunkt knapp vor dem HDRT liegend, das Kart mit Defekt neben der Rennstrecke abstellen und auf  Ersatz warten. Dies kostete das Team 1 Runde. Danach erwischte es auch Eightball mit einem etwas „müden“ Kart. Dies konnte Philipp Abersfelder nutzen um auch an diesen vorbeizuziehen. Ebenfalls an Eightball vorbei kam dann noch, mit einem fulminanten Schlußspurt, das Hunter Racing Team.

Nach einem nervenaufreibenden Langstreckenrennen war dann die Podiumsplatzierung für das #HDRT in Wittgenborn perfekt.

Der Knoten scheint geplatzt…

Das #HDRT gratuliert allen Teams!!!

Das Ergebnis lautet:

Audifreunden auf P 1

Hessisch Dynamite Racing Team auf P2

Hunter Racing auf P3

Mehr Bilder findet Ihr in der #HDRT Galerie.

1 Weiter geht es direkt am kommenden Sonntag, 29. Juli 2018 mit dem 12-Stunden-Rennen (Kart Bundesliga Wertungsrennen) auf dem Odenwaldring in Schaafheim…

6 Stunden Kart Bundesliga Wertungsennen zum 15jährigen Jubiläum des Alemannenring Racing

Nachlese zum 6 Stundenrennen auf 2 Bahnen in bewegten Bildern auf unserem YouTube-Kanal 

Hier geht es direkt zum Video

Bilder zum Rennen findet Ihr auch in der #HDRT Galerie

Bereits am 21. Juli geht es für das #HDRT mit dem 6-Stunden-Rennen auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn weiter…

Mehr von #HDRT 🔜, auf Instagram und Facebook

#HDRT 6 Stunden, 2 Strecken und blaue Flaggen

Alemannenring Racing

Auf Einladung hat das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM am 30. Juni 2018 beim Jubiläumsrennen (15 Jahre Alemannenring Racing) in Singen und Steißlingen in der Nähe des Bodensees  teilgenommen. Hierbei war die geniale Idee des Veranstalters, das Rennen gleichzeitig auf zwei Strecken auszutragen. Die 6 Stunden sollten sich laut Ausschreibung in ein 3 Stunden Outdoor- und 3 Stunden Indoorrennen aufteilen. Durch die Nähe der beiden Bahnen zueinander war dies die logische Konsequenz.

GOKart-Bodensee in Steißlingen
Kartbahn Alemannenring in Singen

Die Outdoorbahn GOKart-Bodensee in Steißlingen und die Indoorstrecke der Kartbahn Alemannenring in Singen sollten nach dem Reglement ohne Unterbrechung befahren werden. Eine logistische Herausforderung für den Veranstalter und für die teilnehmenden Teams. Beides wurde von Allen mit Bravour gemeistert.

Stephan Opitz (Kart Bundesliga)

Eine weitere und ebenso reizvolle Besonderheit war die Ausschreibung des Rennens als Kart Bundesliga Wertungsrennen. So konnten sich alle Fahrer und Teams, nach dem fallen der Zielflagge, Bundesligisten nennen.

 

Zum Rennen

Da das #HDRT über keinerlei Erfahrungen auf den beiden Strecken verfügt kam den Fahrern natürlich das Angebot entgegen, zumindest auf der Strecke in Singen, ein paar Testrunden drehen zu dürfen. Wie sich später herausstellte sollte dies auch unbedingt notwendig sein. Die meisten der angetretenen Teams kommen aus der Region rund um den Bodensee und haben jede Menge Erfahrung auf der kleinen, technisch sehr anspruchsvollen Bahn. Das Qualifying sollte dann auf der Anlage des GOKart Bodensee stattfinden. Ebenfalls eine typische Fahrerstrecke mit schnellen Passagen, „Mutkurven“ und technischen Anteilen. Zunächst hatten die Fahrer mit den stark untersteuernden Karts zu kämpfen und so kam „nur“ der 8te Startplatz heraus. Für Rookies kein so schlechtes Ergebnis. Das Rennen wurde dann auch in Steißlingen, mit zwei Runden hinter dem Pacecar, gestartet. Ebenfalls ein Novum für #HDRT. Moritz fuhr wie immer den Start und battelte sich rundenlang mit dem Startfahrer Stephan Opitz vom VIP-Team. Nach knapp 40 Minuten dann der erste Fahrer- und Kartwechsel. Jens übernahm, auf Platz 8 liegend, das Kart. Die Rundenzeiten gingen stetig nach unten und er konnte sich immer besser auf die Bahn und das Kart einstellen.  Im Laufe seines Stints gelang es ihm sich und das Team zurückzurunden und um einen Platz zu verbessern. Nach einem fast 70 minütigen Stint übernahm Philipp das Kart und Jens machte sich mit dem gesamten Equipment auf den Weg nach Singen zum Alemannenring (Indoor) zum zweiten Teil des Events. Hier wartete die nächste Herausforderung auf die Piloten und die Karts standen aufgereiht zum Start bereit. An dieser Stelle muss man ein dickes Lob an Alemannenring Racing und den Organisator des Rennens, Mike Wilhelmi, aussprechen. Ohne Zeitverlust und mit dem Handy am Ohr schickte er die Fahrer auf die Reise. Es sollte eine nervenaufreibende, anstrengende und eine nicht minder schweißtreibende zweite Hälfte werden. Hier mussten sich die Fahrer des #HDRT leider eingestehen, nicht wirklich konkurenzfähig zu sein. Indoor-Langstreckenrennen sind eine eigene Motorsportwelt mit eigenen Gesetzen, einer völlig anderen Technik und Herangehensweise. Unseren Fahrern wurde dies im Verlauf des drei Stündigen Rennens schmerzlich bewusst und so bekamen sie  ein ums andere Mal die blaue Flagge gezeigt und die Fahrer der anderen Teams zogen vorbei.

Fazit

v.l.: Philipp Abersfelder, Jens Widdra, Moritz Haindl

Am Ende durften sich Moritz, Philipp und Jens über einen schönen 8ten Platz freuen.

Mike Wilhelmi (Alemannenring Racing)

In der Zusammenfassung des Renntages darf der Dank des #HDRT  an Alemannenring Racing, Mike Wilhelmi und die gesamte Boxencrew nicht fehlen. Es war eine tolle Erfahrung auf zwei Strecken ohne Pause ein Langstreckenrennen zu bestreiten. Die Organisation war hervorragend. Die Teams sind fair miteinander umgegangen. Das Feld war mit tollen Teams und hochkarätigen Fahrern besetzt…

…gerne kommen wir wieder!!!

Mehr Bilder findet Ihr in der #HDRT Galerie.

Für das #HDRT geht es bereits am 21. Juli 2018 mit dem dritten 6-Stunden-Rennen auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn weiter…

#HDRT…ein Teil der Kart Bundesliga

Definitiv macht die KART BUNDESLIGA Spaß

v.l.: Stephan Opitz, Laura Luft und Jens Widdra

Die Kart Bundesliga (KBL) bietet allen Kartfahrern die Möglichkeit sich bundesweit in verschiedenen Rennen zu vergleichen. Ob Sprint- oder Langstreckenrennen, ob für den ambitionierten Kartfahrer oder für den reinen Hobbyisten. Hier treffen sich alle in verschiedenen Listen (Ranking) wieder und können sich unter- und miteinander vergleichen.

Auch das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM hat 2017 an mehreren  KBL-Wertungsrennen teilgenommen und dabei im Ranking der KBL Teamwertung 2017 den, beachtlichen, 13ten Platz belegt. Hat das #HDRT 2017 vornehmlich Rennen in Hessen (Wittgenborm Schaafheim und Oppenrod) bestritten, wird 2018 das Portfolio um Rennveranstaltungen in Baden Württemberg (Alemannenring) und Niedersachsen (Ralf Schumacher Kartcenter) erweitert werden. Hierbei ist ganz klar, dass das #HDRT den erheblichen, logistischen Aufwand und die weite Anreise auf sich nimmt, um andere Strecken kennen zu lernen, gleichgesinnte Bundesligisten zu treffen und sich mit ihnen auf den Strecken zu messen. Dabei  spielt das nationale Ranking in der KBL und die Benzingespräche im Fahrerlager eine große Rolle. Hoffentlich kommen noch viele Kartbahnen und Fahrer dazu. Es lohnt sich Teil der Kart Bundesliga zu sein.

Wir sehen uns auf den Kartbahnen…

…weil es einfach Spaß macht!

Mehr zur Kart Bundesliga auf www.kart-bundesliga.com

Mehr von #HDRT🔜

Zweites Saisonrennen am 02. Juni 2018 mit dem Ziel Podium

Am 2 Juni 2018 waren für das zweite Saisonrennen #HDRT by sannes-stickdesign.de und die #HDRT Buddys gemeldet

Das selbstgesteckte beider Teams war dieses mal ganz klar…Podium!! Zunächst sah alles auch ganz danach aus. Beide Teams mit Pascal Marschall, Andre Fleischmann und Claus Wüster für die #HDRT Buddys sowie Dennis Bröker, Moritz Haindl und Philipp Abersfelder für #HDRT by sannes-stickdesign.de fuhren im Training und  der Qualifikation fulminante Rundenzeiten. Damit fanden sich beide Teams, mit den Startfahrern Moritz Haindl und Pascal Marschall, in der ersten Startreihe wieder.

Einmal mehr mussten beide Teams Verwarnungen bzw. sogar eine Zeitstrafe hinnehmen…zu recht! Leider aber eben auch,  im Verlauf sechsstündigen Rennens, wieder einmal mit technischen Defekten kämpfen. Pascal Marschall erwischte es dabei, in Führung liegend, ganz besonders hart. Ausgangs der Haarnadelkurve war der Vortrieb weg und die Gegner vorbei. Das kostete die #HDRT Buddys fast eine gesamte Runde, die man auch im Verlauf des Rennens nicht mehr aufholen konnte.

Aber wofür hagelte es eigentlich die Strafen? Warum musste unser Teamchef so oft zum Rennleiter wie in den vergangenen fünf Jahren nicht?

Für einen unserer Fahrer und dessen Team ging es, im Verhältnis zum Regelverstoss, glimpflich ab. Er hatte sich während des Trainings, ein wenig übermotiviert vielleicht, in der Anfahrt zur Boxengasse gedreht und war rückwärts in die Bande eingeschlagen. Das blieb nicht ohne Ahndung durch die Rennleitung. Zum ersten mal an diesem Tag brach unser TC auf zur langen Wanderung einmal um die Strecke und zum Turm der Rennleitung. Hier wurde ihm eindrücklich vermittelt, dass das Team ab sofort unter verschärfter Beobachtung steht. Einen weiteren „Rüffel“ holte sich unser TC dann während des Rennens ab. Ein Fahrer des anderen Teams hatte beim Kartwechsel angeblich zu früh die Box verlassen. Dafür kassierte #HDRT by sannes-stickdesign.de eine 5 Sekunden längere Standzeit beim Fahrerwechsel.

Alles in allem war es wiederum eine gelungene Veranstaltung bei der für unsere Teams das Podium in absoluter Reichweite lag. Leider wurden wir nicht ausreichend belohnt und musten mit P 5 für die #HDRT Buddys und P 6 für #HDRT by sannes-stickdesign.de vorlieb nehmen.

Unser Glückwunsch geht an die Teams:

Platz 1: Audi Freunde

Platz 2: Blaulicht Racer aus Giessen

Platz 3: Fahrschule Sven Bothe Racing Team

Weiter geht es am 30.06.2018 mit dem 6-Stunden-Rennen auf der GOKart-Bodensee in Steißlingen und der Kartbahn Alemannenring in Singen zum Jubiläumsrennen des Alemannenring Racing…

 

Mehr Bilder findet Ihr unter #HDRT Galerie.

02. Juni 2018 RACE DAY

Heute, am 02. Juni, startet #HDRT beim zweiten 6-Stunden-Rennen der Saison auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn

Wiederum gehen 2 Teams mit jeweils 3 Fahrern für das HDRT by sannes-stickdesign.de und HDRT Buddys an den Start.

Los geht es um 9:30 Uhr mit der Fahrerbesprechung. Um 11:15 Uhr geht es in die Startaufstellung und 11:30 Uhr ist Rennstart.

Dieses mal haben wir das Podium fest im Visier…mal schauen ob es funktioniert!

Ein ausführlicher Rennbericht und die Bilder dazu folgen.

Auftaktrennen nach Maß

#HDRT startete am 28. April 2018 in die Langstreckensaison mit zwei Teams und respektablen Platzierungen

Franck Wagneur für HDRT by Folie statt Lack
Dennis Bröker für HDRT by Folie statt Lack
Philipp Abersfelder für HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM

Mit P5 für das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM und P8 für HDRT by Folie statt Lack gestaltete sich der Saisonauftakt für beide Teams recht ordentlich. Das sehr starke Fahrerfeld tummelte sich, bei bestem Wetter und Trackvoraussetzungen, in engen Zeitabständen. Schon beim Qualifying sollte es sehr eng zugehen. Dort wechselten sich die beiden HDRT`s jeweils an der Spitze des vorderen Feldes ab. Mit Ihren schnellsten Fahrern, Philipp Abersfelder für das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM und Dennis Bröker für HDRT by Folie statt Lack, gelangen für die Startaufstellung Platzierungen unter den ersten fünf Teams.

Pünktlich um 11:30 Uhr ging das gesamte Feld auf die Reise um dann mit sechs, vom Reglement vorgegebenen, Fahrer- und Kartwechseln um 17:30 Uhr die schwarzweiß karierte Flagge zu sehen.

Für das Hessisch Dynamite Racing Team griffen die Stammfahrer rund um Moritz Haindl und für HDRT by Folie statt Lack die Fahrer Franck Wagneur, Dennis Bröker und Andre Wächter ins Lenkrad.

 

Mehr Bilder findet Ihr unter #HDRT Galerie.

28.04.2018 Race Day

Heute startet #HDRT beim ersten 6-Stunden-Rennen der Saison auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn

Mit 2 Teams und 6 Fahrern, Philipp Abersfelder, Moritz Haindl und Jens Widdra für das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM, Dennis Bröker, Franck Wagneur und Andre Wächter für das HDRT by Folie statt Lack, wird heute die Outdoor-Langstreckensaison eröffnet.

Ein ausführlicher Rennbericht und die Bilder dazu folgen.

Auftakt der Outdoorsaison für HDRT

Am 28. April 2018 startet das Hessisch Dynamite Racing Team gleich mit zwei Teams in die Outdoorsaison 2018.

Dann findet auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn, zum mittlerweile fünften Mal für HDRT, der traditionelle Start in die laufende Langstreckensaison statt. Für das Stammteam greifen Moritz Haindl, Jens Widdra und Phillip Abersfelder ins Lenkrad. Für das Team HDRT by Folie statt Lack sind Franck Wagneur, Dennis Bröker und André Wächter am Start. Wie immer stecken wir noch mitten in der Vorbereitung. Pünktlich zum Start am 28. April werden wir bereit sein. Drückt uns die Daumen!

to be continued

 

6-Stunden-Rennen und Saisonfinale 2017 auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn

Saisonfinale 2017 auf dem Vogelsbergring mit dem 6-Stunden-Rennen am 23.09.2017 (KART BUNDESLIGA Wertungsrennen)
 
Aus dem Mittelfeld gestartet, bis auf P 3 nach vorne gekämpft, ganz hinten wieder eingereiht und im guten Mittelfeld gelandet.
 
Zunächst möchten wir uns abermals für eine grandiose Teamleistung bei allen bedanken und ein paar Gedanken zum Motorsport im Allgemeinen und zum Kartsport im speziellen los werden (am 🔚 des Berichtes🤔).
 
Der Dank gilt natürlich auch unseren Supportern, die uns bei jedem unserer Rennen immer wieder zur Seite stehen. Ob beim Auf- und Abbau im Fahrerlager, mit der Anzeige der Rundenzeiten und der Positionen über unsere Pitboard, oder auch einfach nur durch die bloße Anwesenheit und der Aufbauarbeit nach „missglückten“ Stints. Dies, die Menge und die Qualität der Teams und Fahrer zeigt unser immer wieder, dass auch oder gerade der Kartsport auf diesem Niveau seine Daseinsberechtigung hat.
 
Von Startplatz 7 aus nahm das HDRT mit dem Startfahrer Moritz Haindl das 6-Stunden-Rennen in Angriff. Bei besten Wetterbedingungen arbeitetet er sich innerhalb weniger Runden auf den 3ten Platz nach vorne. Mit nachlassenden Reifen und fehlendem Grip ging es gegen Ende seines knapp einstündigen Stints auf P6 zurück. Mit den Fahrer- und Kartwechseln pendelten wir uns dann im gesicherten Mittelfeld ein. Unser zweiter Fahrer Philipp wurde dann leider durch technische Probleme (gelockerte Front) eingebremst und musste außerplanmäßig die Box aufsuchen um einen zusätzlichen Kartwechsel zu absolvieren. Dies kostete ihn eine komplette Runde, so dass wir weit zurück fielen und uns auf Position 14 am Ende des Feldes wieder einreihen konnten. Unser dritter Fahrer, Dennis Bröker, legte mit „dicker Krawatte“ eine fulminante Aufholjagd hin und sicherte uns beim diesjährigen Abschlussrennen einen schönen 8ten Platz unter insgesamt 16 gestarteten Teams.
 
Unser Glückwunsch geht an die Teams auf dem Treppchen:
🥇SG Stern Fulda
🥈audifreunde
🥉Blaulicht Giessen Racing
 
Unsere Fahrer: Dennis Bröker, Philipp Abersfelder, Moritz Haindl
Unsere Supporter: Johannes Weber, Stephan Weber, Michaela Bröker, Klaus Kreß, Sannes Stickdesign
 
Nun zu den am Anfang erwähnten Gedanken:
Manche mögen es belächeln, aber eben diese vergessen sehr gerne wo der professionelle Motorsport seinen Anfang nimmt. Auf vier Rädern meist eben im KART!
Gerade bei den Langstreckenkartrennen holen sich unsere jungen und ambitionierten Fahrer die Wettkampfhärte, Übersicht und die Kondition die sie benötigen um etwa im Tourenwagensport Fuss fassen und bestehen zu können.
Ganz Deutschland „jammert“ über den nicht oder nur unzureichend vorhandenen Nachwuchs im Rennsport. Am Beispiel des traurigen AUS der IDM (Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft) zeigt sich wie dem talentierten Nachwuchs die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere entzogen wird. Wenn keine solide und anerkannte Basis, mit u.a. werbewirksamen Auftritten vorhanden ist, gibt es auch keine potentiellen Sponsoren. Hier beißt sich die Katze in den berühmten Schwanz. Ohne vernünftige Plattform keine Werbewirksamkeit, ohne Werbung keine Sponsoren ohne Sponsoren kein Geld für den Rennsport.
Und Ja, natürlich sind viele Nachwuchsklassen, sowohl im Motorrad- als auch im Kartsport teuer. Womit wir wieder bei der Katze angelangt sind.
U.a. aus diesem Grund sind die „preisgünstigen“ Nachwuchs(KART)-Klassen so immanent wichtig.
Ebenso wichtig ist aber auch die Medienpräsenz in der Regionalen Presse. Viel zu wenig findet der KARTsport seinen Platz. Wenn überhaupt liest man in den Sportteilen über die Kollegen Vettel, Hamilton, Rossi und vielleicht einmal über Bradl und Folger.
Dabei gibt es eine Menge mehr an interessantem Motorsport in allen Regionen der Republik.
Also liebe Redakteure, Kolumnisten und Journalisten der Regionalen Presse: „Schaut einfach einmal hin und wieder über Euren sportlichen Tellerrand hinaus…😉