12 Stunden in Schaafheim…der etwas andere Blickwinkel!

Am 29. Juli fand der (bisherige) Saisonhöhepunkt für das #HDRT mit dem 12er auf dem Odenwaldring in Schaafheim statt. Das Rennen war als Kart Bundesliga  Wertungsrennen ausgeschrieben. Es galt möglichst viele Punkte für das nationale Ranking mitzunehmen. Im Vorfeld der Veranstaltung trafen sich die Teams und Fahrer immer wieder bei  diversen anderen Rennen und so fand bereits Abseits ein reger Austausch über das 12 Stunden-Rennen in Schaafheim statt. Auch die sozialen Medien  taten ihr übriges um immer wieder eine kontroverse Diskussion anzufeuern.

Der Grund: Die Kartflotte und die Streuung der einzelnen Karts

Fairer Weise muss man an dieser Stelle anmerken, dass auch das HESSISCH DYNAMITE RACING TEAM in den vergangenen Jahren immer mal wieder über eben dieses Thema gestolpert ist und ebenso „unglücklich“ war. So traf sich das Team am Rennsonntag mit ein wenig Bauchschmerzen im Fahrerlager des  Odenwaldrings. Ebenso gespannt war man, wie wohl dieses Mal die Kartwechsel vollzogen werden. Musste man evtl. wiederum einen, mit Bleistift und Block bewaffneten, Mann zu den Fahrerwechseln abstellen um sich die Nummern der langsamen Karts zu notieren die man unbedingt vermeiden wollte? Auf die Antworten durfte man gespannt sein.

Gleich vorweg, die offenen Fragen wurden bei der Teamchef-Besprechung voll umfänglich beantwortet und ALLE teilnehmenden Teams zeigten sich nach dem Rennen schwer beeindruckt.

Warum? Weil man miteinander kommuniziert hat! Fahrwerk (der Veranstalter), Teamchefs, Fahrer und Botschafter der Kart Bundesliga haben sich Wochen vor dem Rennstart zusammen gefunden und an einen Tisch gesetzt. Es wurden alle Karten auf den Tisch gelegt und alle „Mängel“ besprochen. Fahrwerk ermöglichte im Nachgang einigen Teams Testfahrten auf den neu eingestellten Karts und die Streuung wurde auf ein erträgliches Minimum reduziert. Auch die Kartwechsel wurden thematisiert und geändert. Kurzum der „runde Tisch“ hat, dank herausragender Kommunikation, gefruchtet. So soll es sein. Fahrer und Veranstalter auf Augenhöhe!

Die Geschichte des Rennens ist, im Verhältnis zum Prolog, schnell erzählt.

Es war eine rundherum gelungene Veranstaltung! Mit Anmoderation durch den Veranstalter und „Gridgirls“. Im Anschluß an das Rennen fand eine Siegerehrung statt die den Namen auch verdient hatte.

Das Hessisch Dynamite Racing Team landete, mit den Fahrern Dennis Bröker, Moritz Haindl, Philipp Abersfelder und Jens Widdra, auf  der 10ten Position und damit im guten Mittelfeld. Bei heißen Temperaturen, langen Stints und beinharten Duellen gaben alle Fahrer Alles. Dennis gab sogar die Haut seiner Handfläche für das Team. Die Fahrer- und Kartwechsel verliefen wie am Schnürchen und ohne Zeitverzögerung (auch dank der neuen Ausschreibung). Es wäre sicherlich, wie immer, mehr drin gewesen…aber…

Zum guten Schluß gilt der Dank des #HDRT dem gesamten Fahrwerk-Team das den ganzen Tag hervorragende Arbeit geleistet hat. Ein weiteres Dankeschön gilt unseren Fahrern und Supportern (Danke Michaela und Werner). Unser Glückwunsch geht an die siegreichen Teams und alle anderen Fahrer die sich der 12stündigen Herausforderung gestellt haben und immer fair miteinander umgegangen sind.

Weiter geht es für unseren Teamchef am 24. August beim „großen Preis von Bispingen“ (Kart Bundesliga Wertungsrennen). Dort greift er dieses Mal alleine ins Lenkrad. Viel Erfolg, Jens!

Mehr Bilder findet Ihr in der #HDRT Galerie